[!] medizin-news Medizin, Gesundheit, Wellness
0
0
0
0
Artikel » Übersicht 1417 Artikel
Kein Paracetamol gegen Katerkopfschmerzen!
Vorsicht: Das beliebte Schmerzmittel Paracetamol ist bei Katerkopfschmerzen tabu! „Alkohol und der Wirkstoff Paracetamol werden in der Leber teilweise über dasselbe Enzym abgebaut. Das Organ wird so doppelt belastet“, erklärt Dr. med. Jan-Peter Jansen, ärztlicher Leiter des Schmerzzentrums Berlin. Der Experte rät: „Gegen Katerkopfschmerzen sollten Betroffene lieber auf Alternativen wie Acetylsalic...
mehr
Gesundgevögelt in 12 Wochen - für Paare und alle, die es wieder werden wollen
BuchtippsBestsellerautorin Susanne Wendel hat früher sexuell vieles ausprobiert. Das änderte sich mit einer festen Beziehung und zwei kleinen Kindern. Am sexuellen Tiefpunkt nahm sie ihr Liebesleben wieder in die Hand. Nicht abnehmen, nicht sporteln, sondern vögeln war ihr Vorsatz. Mit viel Mut zum Ungewöhnlichen entwickelte sie mit ihrem Partner ein lustvolles 12-Wochen-Sex-Programm. Langjährigen Paare...
mehr
Magensäureblocker: Ohne eindeutige Diagnose nicht langfristig einnehmen
Protonenpumpeninhibitoren (PPI), auch Magensäureblocker genannt, gehören zu den hierzulande am häufigsten eingenommenen Medikamenten. Nach Angaben des aktuellen Arzneimittelverordnungs-Reports hat sich ihre Verordnung in den zurückliegenden zehn Jahren mehr als verdreifacht und lag 2015 bei rund 3,7 Milliarden definierten Tagesdosen (DDD, daily defined dose). Protonenpumpeninhibitoren sind wichtig...
mehr
Therapeutische Impfung gegen Lungenkrebs: Positive Ergebnisse
Vorerst nur bei einer kleinen Patientengruppe bringt die therapeutische Impfung gegen Lungenkrebs positive Ergebnisse, berichten Schweizer Experten beim Lungenkrebs-Weltkongress in Wien. Die Vakzine ist noch im Frühstadium der klinischen Entwicklung. Derzeit ist die sogenannte Immuntherapie bei immer mehr Krebserkrankungen hoch im Kurs. Bei dem innovativen Ansatz geht es um das Lösen jener „Bre...
mehr
Zurück ins Leben
Eine chronische Herzschwäche hat das Leben von Jürgen Schuller vollkommen auf den Kopf gestellt. Die Erkrankung hat ihn gezwungen, ganz neu über sich selbst und seine Gesundheit nachzudenken. Dass er wieder Freude am Leben hat, verdankt er zu großen Teilen einem neuen Behandlungsverfahren: der CCM. Alles beginnt 2008, als sich die ersten Symptome der folgenschweren Erkrankung einstellen. Als Bu...
mehr
Schon leicht erhöhte Schilddrüsenwerte sind gefährlich
Eine Überfunktion der Schilddrüse erhöht das Risiko auf Schlaganfall oder Herzstillstand. Auch eine Demenz ist möglich. Nach aktuellen Studien sind bereits Menschen mit leicht erhöhten Hormonwerten gefährdet, die bisher als unbedenklich galten. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner e.V. (BDN) rät Menschen mit einer Vergrößerung der Schilddrüse deshalb zu einem Hormon-Check. Die Hormone d...
mehr
Wenn Angst das Leben kontrolliert - Wegen panischer Furcht vor Schmerzen mied Ilka L. jahrelang Zahnarztpraxen
„Schon als Kind hatte ich Angst vor dem Zahnarzt, da ich bei jeder Behandlung aufs Neue Schmerzen empfand“, beschreibt Ilka L. den Anfang ihrer Dentalphobie. Bei erneuten Praxisbesuchen überkam sie die Angst immer stärker, weshalb sie jahrelang Zahnarztpraxen mied. Ihre Furcht konnte die heute 31-Jährige erst überwinden, als die Fachärzte der Praxis Dr. Lingohr & Kollegen ihr eine Behandlung unter...
mehr
Aktuelle Lancet-Studie: Tourismus trägt multiresistente Erreger in alle Welt
Der weltweite Tourismus hat einen wesentlichen Anteil an der Verbreitung multiresistenter Erreger, etwa der sogenannten ESBL-bildenden Bakterien. Dies bestätigt erneut eine aktuelle Veröffentlichung in The Lancet Infectious Diseases. Rund 320 Millionen Menschen besuchen jedes Jahr Länder in Asien, Nordafrika oder im Mittleren Osten. Ein großer Teil der Reisenden, die ein Land mit geringem Hygienes...
mehr
Auf einen Schlaganfall folgen oft Depression oder Demenz
Lähmungen, Sprachstörungen und Sehstörungen – ein Schlaganfall kann zahlreiche körperliche Folgen nach sich ziehen. Auch die Psyche leidet oft: Bei etwa jedem dritten Patienten tritt eine Depression oder Angststörung auf. Zudem entwickelt jeder Zehnte eine Demenz. Um solche Folgeerkrankungen rechtzeitig zu erkennen und ihnen kompetent zu begegnen, fordert die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (D...
mehr
Altersabhängige Makuladegeneration: Spritzen seltener notwendig als bisher angenommen
Neue Daten zeigen: Injektionen zur Behandlung der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) sind bei vielen Patienten in deutlich selteneren Abständen notwendig als bisher angenommen. Diese Bilanz haben Experten auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) gezogen. „Für die AMD-Spritzentherapie gilt: Weniger kann mehr sein“, sagt DOG-Präsident Professor Dr. med. Horst Helbi...
mehr
Neue Therapie bei Grünem Star: Mini-Implantate als Alternative zu Augentropfen und Operation
Neben Augentropfen und Operation stehen mit winzigen Mini-Implantaten jetzt weitere Therapieverfahren für das Glaukom zur Verfügung. „Die Mini-Glaukom-Implantate erweitern die Behandlungsmöglichkeiten ganz erheblich“, erklärt Professor Dr. med. Horst Helbig, Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Rund 2,2 Millionen Menschen leiden in Deutschland an einem Grünen Star ode...
mehr
Mit OPs gegen Rheuma – Hilfe bei schwer zerstörten Gelenken
Dank effektiver medikamentöser Therapien ist die Anzahl stark zerstörter und deformierter Gelenke bei Rheumapatienten seit Jahren rückläufig. Ist die chronisch-entzündliche Erkrankung jedoch zu weit fortgeschritten und sind Gelenke nachhaltig geschädigt, leiden die Betroffenen unter zunehmenden Schmerzen, fühlen sich in ihrer Bewegungsfreiheit mehr und mehr eingeschränkt und kämpfen mit alltäglich...
mehr
Piercings – so heilt die Wunde schnell
Tipps & TricksDamit frisch gestochene Piercings, Tunnel oder auch Plugs schneller in der Lage sind, zu verheilen, ist die Sauberkeit und Pflege der Wunde das A und O. Hält man sich nicht an die Vorgaben, so können die Folge schwerwiegende Wundheilungsstörungen sein. Doch wie genau sollte man die frische Wunde, die durch das Piercing, einen Tunnel oder auch einen Plug entstanden sind, am besten pflegen und schüt...
mehr
Anhaltende Erschöpfung und depressive Verstimmung nach der Geburt - auch an Schilddrüsenentzündung denken!
Fast jede zwölfte Mutter entwickelt wenige Wochen nach der Entbindung eine Schilddrüsenentzündung. Grund für die Postpartum-Thyreoiditis, wie der Fachausdruck lautet, ist die hormonelle Stresssituation, der die mütterliche Schilddrüse während der Schwangerschaft ausgesetzt ist. Die Erkrankung äußert sich durch Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Nervosität und depressive Verstimmung. „Das wir...
mehr
Zöliakie: Viren als Auslöser von krankhaftem Fehlalarm im Darm
Am Ausbruch der Autoimmunerkrankung Zöliakie könnten nicht nur genetische Faktoren, sondern auch bestimmte Virusinfektionen beteiligt sein. Das zeigen Ergebnisse eines Projekts des Wissenschaftsfonds FWF, in dem dieser Zusammenhang erstmals systematisch erforscht wurde und in dem eine Impfung als mögliche Zukunftslösung angedacht wird. Verdauungsbeschwerden, schwere Entzündungsprozesse des Dünn...
mehr
Sprunghaft und gefährlich: das Resistenzgen mcr-1
Das Gen mcr-1 macht Darmbakterien unempfindlich für das Reserve-Antibiotikum Colistin. Als letzte Therapiemöglichkeit wird es gegen gefürchtete multiresistente Keime vor allem in Kliniken eingesetzt. Bakterien mit diesem Resistenzgen wurden Anfang des Jahres in Deutschland, vor kurzem nun auch bei einer Patientin in den USA gefunden. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (...
mehr
Das persistierende Foramen ovale: Das Loch im Herzen
Es stellt den häufigsten strukturellen Herzfehler in der Bevölkerung dar: das persistierende Foramen ovale, kurz PFO. Dabei handelt es sich um eine kleine Öffnung zwischen den Herzvorhöfen, welche sich nach der Geburt nicht geschlossen hat. Prof. Dr. Peter Sick, Leitender Arzt interventionelle Kardiologie, Internistische Klinik Dr. Müller aus München erklärt, warum ein PFO das Risiko eines Schlaga...
mehr
Künstliche Gelenke und Adipositas: Mit dem BMI steigt das Komplikationsrisiko, doch Vorteile überwiegen
Immer mehr stark Übergewichtige brauchen ein künstliches Hüftgelenk, doch gerade bei dieser Patientengruppe kann der Eingriff schwierig werden. Wie sich Risikofaktoren reduzieren lassen und das Einsetzen einer Hüftprothesen gelingen kann, erörterten heute Experten beim - Jeder zehnte Patient, der in Europa ein künstliches Hüftgelenk benötigt, ist fettleibig. Eine große Herausforderung für die ort...
mehr
Seiten (79): (1) 2 3 weiter >
1417 Artikel
Stichwortsuche:

0
0
0
0

© medizin-news.de 2014
Seite in 0.85174 sec generiert